News

 

Der "Fall Werner Kaiser", von Politik+Patient recherchiert und publik gemacht, wurde von namhaften Schweizer Zeitungen aufgegriffen:

 

Seilziehen um Arztkosten
Krankenkassen müssen überprüfen, ob die Leistungen von Ärzten wirtschaftlich sind. Doch was wirtschaftlich ist, ist nicht einfach herauszufinden. Ein Beispiel aus Biel. (der Bund, 02.10.2018)

 

Ein Hausarzt soll Krankenkassen 560'000 Franken zurückzahlen – weil er sich zu viel um seine Patienten gekümmert habe
Ein Arzt ist rund um die Uhr für seine Patienten da. Kann daran etwas falsch sein? Ja, finden die Versicherer: Denn die Rechnung berappen die Prämienzahler. Ein Lehrstück über den schmalen Grat zwischen Fürsorge und «Überarztung». (NZZ, 02.10.2018)

 

Der Arzt mit den vielen Hausbesuchen
Werner Kaiser soll seine Patienten «überarztet» haben, indem er viele Hausbesuche machte. Santésuisse wirft ihm Unwirtschaftlichkeit vor, die  Ärzteverbände stellen sich hinter ihn. Nun entscheidet das Bundesgericht. (Berner Zeitung, 05.10.2018)

 

 

Die ärztliche Kur fürs Gesundheitswesen

 

Auch die Ärzte bringen sich in die Diskussion um den Kostenanstieg im Gesundheits-
wesen ein. Statt Sparübungen auf Kosten der Patienten durchzudrücken, plädieren sie für mehr Effizienz.  mehr »

Der Wert der Medizin

 

Wer medizinische Leistungen in Anspruch nimmt, zieht daraus einen hohen persönlichen Nutzen. Und auch die Volkswirtschaft profitiert.
mehr »

Die wahren Kostentreiber

 

Um den Kostenanstieg im Gesundheitswesen in den Griff zu bekommen, werden ständig neue Massnahmen diskutiert.
 Doch auf die wahren Kostentreiber hat die Gesundheitspolitik kaum Einfluss. mehr »

Ein guter Arzt

 

Ein älterer Hausarzt ist rund um die Uhr für seine Patienten da. Dadurch verhindert er teure Hospitalisierungen. Die Folgen für ihn: Er gerät in die Mühlen eines Wirtschaftlichkeits-
verfahrens. mehr »

Verdacht auf Vorrat

 

Um Überbehandlungen zu ahnden, setzen Krankenkassen einen Algorithmus ein, der nach Auffälligkeiten sucht. Ärzte kritisieren dieses Vorgehen, weil sie zu Unrecht unter Verdacht geraten. mehr »

Die richtigen Vorbilder?

 

Die Globalbudgets anderer Länder sollen zum Vorbild für die Schweiz werden. Dabei zeigt gerade der Blick ins Ausland, warum Ausgabenbegrenzungen nicht zielführend sind. mehr »